Nachttanzdemo


Tanzen. Besetzen. Mieten zerfetzen!

Am 18.10 um 18 Uhr geht „Raven gegen Wohnungsnot“ in die 2.Runde!
Nachdem wir schon letztes Jahr eine grandiose Nachttanzdemo gemacht haben, möchten wir auch dieses Jahr mit Euch die „Verhältnisse zum Tanzen“ bringen! Wir haben genug von teuren Mieten! Wir haben genug von Zwangsräumungen! Wir haben genug von Notunterkünfte,wie Turnhallen! Wir haben genug von Olaf Scholz und seiner SPD! Wir sagen: Schluss damit! Nicht mit uns!
Seid dabei,wenn wir vom Uni Campus durch die Stadt ziehen,tanzen,laut sind,bunt sind,kreativ sind.

****Line up****
Hoppe,Baskind, Flexxi (Rotzige Beatz)
Harre ( Click -Legende 5*)
tbc

Aktionswochen

Vom 07.-18.10.13 werden zwei Aktionswochen mit vielen interessanten Workshops, Vorträgen, Filmen und Aktionen veranstaltet!

28.09. Demo: Keine Profite mit der Miete – Die Stadt gehört allen

Du findest kein WG-Zimmer?
Deine Miete ist schon wieder gestiegen?
Eine fette Courtage kannst du dir nicht leisten?

Da bist du nicht allein!

Hamburg ist eine der bundesweit teuersten Städte für Studierende und Auszubildende. Im Schnitt zahlen wir hier 351 Euro Miete. Bei einem BAföG-Höchstsatz von aktuell 670 Euro und Ausbildungsvergütungen von teilweise unter 300 Euro bleibt so nicht selten schon das durchschnittliche WG-Zimmer unerschwinglich. Die wenigen existierenden Wohnheime sind (wenn überhaupt) nur über lange Wartelisten zugänglich.
Dieses Problem betrifft nicht nur uns, sondern alle Mieter*innen! Auch unkommerzielle Orte wie Jugendclubs oder soziale Zentren sind immer stärker durch explodierende Mieten bedroht. Den Grund dafür sehen wir in der Profitorientierung des Immobilienmarktes. Unsere Innenstädte sind nicht mehr Orte zum Wohnen, zum Begegnen und zur Kommunikation, sondern „Standorte“ in der kapitalistischen Konkurrenz um Investoren, kaufkräftige Tourist*innen und Co. Wer nicht zahlen kann, muss weg.
Mittlerweile regt sich allerdings in vielen Städten entschlossener Widerstand. In Hamburg gehen regelmäßig Tausende gegen den Mietenwahnsinn auf die Straßen. In Berlin blockieren Anwohner*innen Zwangsräumungen ihrer Nachbar*innen. In Düsseldorf, Frankfurt und München und anderswo organisieren sich diejenigen, die sich die Stadt, die wie ein Unternehmen geführt und wie eine Ware vermarktet wird, nicht leisten können. Dazu gehören auch wir als Studierende und Auszubildende!
Um bundesweit aktiv und gehört zu werden hat sich das Bündnis „Keine Profite mit der Miete“ zusammengetan, das am 28. September zu einem bundesweiten Aktionstag aufruft, zu dem in vielen Städten bundesweit große Aktionen stattfinden. Wir als Kampagne „Schlaflos in Hamburg“ schließen uns dem an und fordern:
 Wohnraum vergesellschaften!
 Leerstand zu Wohnraum!
 Zwangsumzüge und -räumungen sofort stoppen!
 Gemeinsam gegen steigende Mieten und Verdrängung!

Wir wollen ein Zeichen setzen: Die Stadt von morgen beginnt heute! Keine Profite mit der Miete! Die Stadt gehört allen!
Gemeinsamer Treffpunkt „Schlaflos in Hamburg“:
28. September 2013 – 12 Uhr – Campus Uni Hamburg
Kommt vorbei, es gibt Musik, Kostüme, Transpis und mehr!

Demonstration 28. September 2013
14 Uhr Millerntorplatz (U St. Pauli)

http://schlaflosinhamburg.blogsport.de/

FB-Link

Nächstes Treffen

Das nächsten Treffen findet am Donnerstag, den 05.09.13 um 17:30 Uhr im Freiraum an der HAW statt.
Alexanderstraße 1
Mit der U1 bis zur Lohmühlenstraße.
Der Weg ist beschildert.
Kommt vorbei, wir freuen uns!

Aktuelles

Die Welt, 01.09.13 So werden Menschen aus Ihren Wohnungen vertrieben

Haz, 31.08.13 Frühstück statt Zwangsräumung

RadioBremen, 29.08.13 Bürgerschaft beschließt Privatisierungsbremse

Hinz & Kunzt, 29.08.13 Neue Mietenstudie